Auch die Dimensionen, lichterfüllte Architektur und ökologische Bauweise beeindrucken. Seit seiner Fertigstellung und Eröffnung im Jahr 2014 fügt sich das OVAVERVA als weiteres visuelles Wahrzeichen für St. Moritz harmonisch in die Landschaft ein. Die verantwortlichen Architekturbüros Morger + Dettli Architekten, Basel, sowie Bearth & Deplazes Architekten, Zürich/Chur, entwarfen das OVAVERVA als markantes Zentrum, das auf 4 Ebenen eine ökologische Bauweise ebenso wie einen umweltverträglichen Betrieb berücksichtigt. Im Hallenbad schaffen die grosszügigen Glasfronten fliessende Übergänge zur Weite des Oberengadiner Hochtals und sorgen im Inneren für eine helle und einladende Atmosphäre. Im Aussenbecken mit Sprudelliegen und Terrasse eröffnet sich den Hallenbadbesuchern die Aussicht in Richtung Malojapass. Der Spa liegt «verborgen» im Dach des Gebäudes - eine intime, ruhige und grosszügig gestaltete Innenwelt. Geschützt vor äusseren Einblicken, aber mit wohltuenden Ausblicken für die Spa-Besucher in die Engadiner Bergwelt und Natur. Im Zentrum liegt der Aufenthaltsbereich, der vom Oberlicht der zentralen Treppe Tages- und Sonnenlicht erhält.

Download Pdf Architekturporträt  

Download Pdf Engerie und Haustechnik im OVAVERVA

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Badetradition


Hallenbad

Spa

Architektur